Außerschulische Lernorte

Außerschulische Lernorte sind ein wichtiger Bestandteil des Schullebens. Dazu gehören in allen Stufen Ausflüge, Unterrichtsgänge, Museumsbesuche, Theaterbesuche und ähnliches. Darüber hinaus gibt es regelmäßig gemeinsame mehrtätige Lerngruppenfahrten. Dies sind schulische Veranstaltungen, an denen die Teilnahme der Schüler verpflichtend ist. Die detaillierten Regelungen auch für Studienfahrten und Betriebspraktika finden sich in den Stufenkonzepten.

Außerschulische Lernorte sind in besonderem Maße dafür geeignet, Schülern und Pädagogen ganzheitliche Erfahrungen im Umgang mit anderen Menschen, aber auch mit einer Sache zu ermöglichen. Gemeinsame Aktionen fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Selbstständigkeit. Das intensive Zusammensein in der Gruppe stärkt die soziale Kompetenz, da das Gelingen maßgeblich vom Einhalten der Regeln, dem Sich-Einfügen in eine Gruppe und der Übernahme von Verantwortung für sich und die Gruppe abhängig ist. Die Erfahrungen dienen der Vorbereitung auf das Erwachsenenleben und das Berufsleben.

    

„Hilf mir, es selbst zu tun.“

„Wir nehmen uns Zeit zum Lernen und Ausprobieren. Wir stehen füreinander ein, lernen individuell und miteinander auf verschiedenen Wegen in verschiedenen Situationen. Wir haben gemischte Jahrgangsgruppen, in denen die Jüngeren den Älteren und die Älteren den Jüngeren zeigen, was in ihnen steckt. Neugier und Freude an der Arbeit, Fantasie und Kreativität, aufeinander Zugehen und einander Zuhören sind für uns selbstverständlich.“
Dr. Matthias Schwaiger, Schulleiter